Rechts - News von Pläster & Brune in Werne

Erbengemeinschaft. Welche Auswirkung hat diese Rechtsform auf mich als Erben?

Die häufigste Form der Erbfolge ist die Erbengemeinschaft. Damit ist gemeint, dass es mehrere Erben gibt. Nach dem erbrechtlichen Grundsatz der Gesamtrechtsnachfolge (§1922 Abs. 1 BGB) geht die Erbschaft mit dem Erbfall ungeteilt als Ganzes auf die Miterben über. Sie bleibt mithin zunächst nach dem Erbfall zusammen. Die Miterben bilden eine kraft Gesetztes entstandene Erbengemeinschaft, an der jeder Miterbe unabhängig von seinem Willen beteiligt ist. Sie kann auch nicht vertraglich begründet werden oder nach erfolgter Auseinandersetzung wiederhergestellt werden.

Die Erbengemeinschaft weißt einige rechtliche Besonderheiten auf:

  1. Miteigentum: Jeder Erbe wird Miteigentümer des gesamten Nachlasses, wobei sein Anteil am Nachlass im Verhältnis zu seiner Erbquote steht.
  2. Keine Aufteilung des Nachlasses: Anders als bei der Alleinerbschaft wird der Nachlass in Deutschland nicht aufgeteilt. Die Erbengemeinschaft bleibt bestehen, und die Erben teilen die Kontrolle über die Vermögenswerte.
  3. Zuständigkeiten und Entscheidungen: Die Erben müssen gemeinsame Entscheidungen in Bezug auf den Nachlass treffen. Dies umfasst die Verwaltung der Vermögenswerte, die Verwaltung von Finanzen und die Aufteilung von Erträgen aus dem Nachlass.
  4. Streitigkeiten und Konflikte: Die Erbengemeinschaft kann zu Konflikten führen, da die Erben unterschiedliche Vorstellungen darüber haben können, wie der Nachlass verwaltet oder aufgeteilt werden sollte. In solchen Fällen kann die Mehrheitsentscheidung der Erben entscheidend sein.
  5. Ausstieg aus der Erbengemeinschaft: Ein Erbe kann in der Regel seinen Erbanteil an einen Dritten verkaufen oder übertragen, sofern die anderen Erben zustimmen. In einigen Fällen kann das Gericht die Teilung des Nachlasses anordnen, wenn die Erbengemeinschaft nicht auf andere Weise aufgelöst werden kann.
  6. Dauer der Erbengemeinschaft: Die Erbengemeinschaft in Deutschland bleibt in der Regel so lange bestehen, bis die Erben sich auf eine Aufteilung des Nachlasses einigen. Dies kann eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, insbesondere wenn der Nachlass komplex ist.
  7. Verwaltung des Nachlasses: Die Erben in der Erbengemeinschaft haben die Pflicht, den Nachlass zu verwalten und für die Interessen aller Erben zu handeln. Dies schließt die Verwaltung von Vermögenswerten und die Begleichung von Schulden ein.

 

Bei allen Fragen rund um das Thema Erbrecht und im Speziellen der Erbengemeinschaft steht ihnen Rechtsanwalt Patrick Wilcock jederzeit zur Verfügung.

Eintrag vom 23.10.2023