Rechts - News von Pläster & Brune in Werne

Pläster & Brune GbR - Rechts - News von Pläster & Brune in Werne

Rechts - News

Eine Vorsorgevollmacht begründet keine Pflicht zur persönlichen Betreuung!
Eintrag vom 21.02.2024

Soweit ein Betroffener seine eigenen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann, kann für ihn eine Betreuung eingerichtet werden. Wenn zuvor jedoch eine Vorsorgevollmacht erteilt worden ist, ist die Einrichtung einer gerichtlichen Betreuung dagegen für die Aufgabenkreise regelmäßig entbehrlich.
Durch eine Vorsorgevollmacht wird der Bevollmächtigte jedoch nicht verpflichtet, persönlich Betreuungsleistungen zu erbringen.
Der Vorsorgebevollmächtigte muss nur die notwendigen Hilfen besorgen, die erforderlich sind.
Tatsächliche Pflegeleistungen oder andere persönliche Hilfe im Alltag durch den Bevollmächtigten werden hingegen rechtlich nicht geschuldet. Der Bundesgerichtshof hat klargestellt, dass es nicht Aufgabe des Bevollmächtigten ist, die tatsächlichen Lebens- und Pflegebedürfnisse des Betroffenen in eigener Person zu befriedigen.
Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Rechtsanwältin Klaudia Barbara Hok gerne zur Verfügung.

Wie kann verhindert werden, dass ein geschiedener Ehepartner Zugriff auf das Erbe bekommt? - Geschiedenentestament
Eintrag vom 29.01.2024

Eine Scheidung verändert nicht nur den Beziehungsstatus beider Menschen, sondern auch die rechtliche Beziehung zueinander. Ein geschiedener Ehegatte, hat grundsätzlich nach der Scheidung weder erb- noch pflichtteilsrechtliche Ansprüche.mehr

Neue Mietspiegel ab dem 01.01.2024
Eintrag vom 23.01.2024

Nahezu in allen Städten und Gemeinden des Kreises Unna gelten ab dem 01.01.2024 neue Mietspiegel.mehr

Neues ab dem Jahr 2024: Kinderkrankengeld
Eintrag vom 12.01.2024
 
Mit Wirkung zum 01.01.2024 wurde die Anspruchsdauer für das Kinderkrankengeld neu geregelt.mehr

Behandlungsdokumentation: erste Kopie ist für den Patienten kostenlos
Eintrag vom 10.01.2024

Sofern Sie einen Aufklärung- und Behandlungsfehler Ihres Arztes vermuten, ist es unerlässlich, einen Blick in die Patientenakte zu werfen. Das BGB sieht hierzu eine Kostentragungspflicht zulasten des Patienten vor.mehr

Nur 15 % Steuern auf Mieteinnahmen bei Einbringung der Immobilie in eine GmbH?
Eintrag vom 09.01.2024

Im Normalfall unterliegen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung dem jeweiligen persönlichen Einkommensteuersatz. Dieser kann bei 42 oder gar 45 % zzgl. Solidaritätszuschlag liegen.mehr

Gesellschaftsregister ab dem 01.01.2024: Was bedeutet dies für Sie?
Eintrag vom 18.12.2023

Das Gesetz zur Modernisierung des Personengesellschaftsrechts (MoPeG) wird zum 01. Januar 2024 in Kraft treten. Hierbei war es in der Vergangenheit stets so, dass eine Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR) kein Handelsregister durchlaufen musste. Anders als Kapitalgesellschaften (wie z.B. die GmbH) unterlag die GbR nicht der Handelsregistereintragungspflicht. Die GbR entstand einfach durch einen Gesellschaftsvertrag zwischen den Gesellschaftern.mehr

Wärmepumpen - Neue Technik mit neuen rechtlichen Problemen?
Eintrag vom 20.11.2023

Die Anzahl der verbauten Wärmepumpen steigt aktuell stetig an. Dies führt auch zu rechtlichen Problemen. Beispielsweise müssen in NRW nicht mehr in jedem Fall die baurechtlichen Abstandsflächen von 3 Metern eingehalten werden.mehr

Erstattungsanspruch gegen den Staat – wenn der Beamte im Dienst verletzt wird, …
Eintrag vom 03.11.2023

…hat er grundsätzlich einen Schadensersatz- und Schmerzensgeldanspruch gegen den Schädiger. Oft sind die Täter jedoch nicht solvent, sodass sich eine Titulierung der Ansprüche für den Geschädigten nicht lohnt.mehr

Erbengemeinschaft. Welche Auswirkung hat diese Rechtsform auf mich als Erben?
Eintrag vom 23.10.2023

Die häufigste Form der Erbfolge ist die Erbengemeinschaft. Damit ist gemeint, dass es mehrere Erben gibt. Nach dem erbrechtlichen Grundsatz der Gesamtrechtsnachfolge (§1922 Abs. 1 BGB) geht die Erbschaft mit dem Erbfall ungeteilt als Ganzes auf die Miterben über. mehr